Online-Befragung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland

Zusätzlich zu der Einführung des gestuften Versorgungsmodells in Bayern und Baden-Württemberg, möchten wir eine deutschlandweite Befragung von Einrichtungen und Fachkräften durchführen, die unbegleitete junge Geflüchtete im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe (stationär oder teilstationär) betreuen. Wir möchten dabei die Erfahrungen und Perspektiven von möglichst vielen Mitarbeitenden berücksichtigen. Die  Befragung eröffnet die Chance, dass die stationäre Jugendhilfe den Gremien des Gesundheitswesens und der Politik den Stand von Versorgung und Kooperation im Hinblick auf psychotherapeutische und  psychosoziale Angebote für unbegleitete junge Flüchtlinge rückmeldet. Neben Fragen dazu, welche Hilfs-  und Unterstützungsmöglichkeiten bei psychischer Belastung im Umfeld der Einrichtungen bestehen, möchten wir herausfinden, wie Betreuende und Einrichtungen auf den Umgang mit psychischen Belastungen bei jungen Geflüchteten vorbereitet sind. Darüber hinaus interessieren wir uns auch für die Bereitschaft und Möglichkeiten der Einrichtungen, ein gestuftes Versorgungsmodell wie „Better Care“ flächendeckend einzuführen.

Wie kann man an der Befragung teilnehmen?

Es können alle Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland teilnehmen, die derzeit unbegleitete junge Flüchtlinge im Rahmen von Anschlussmaßnahmen betreuen (keine Kurzzeitmaßnahmen oder Inobhutnahme) und unter die Zuständigkeit des jeweiligen Landesjugendamtes fallen. Die Befragung dauert ca. 30min und kann online oder auf Papier erfolgen. Nähere Informationen finden Sie hier. Für Rückfragen zu der Befragung wenden Sie sich bitte telefonisch (089/ 62306 240) oder per E-Mail (hornfeck(at)dji.de) an Fabienne Hornfeck vom Deutschen Jugendinstitut.